Drucktechniken

Wir setzen auf höchste Qualität

Tampondruck

Die genaue Art der Kennzeichnung

Ein Tampon aus Silikon nimmt das Druckmotiv von einem Tiefdruckcliché ab und überträgt es in Form einer Stempelung auf den zu bedruckenden Artikel Der flexible Tampon erlaubt dabei auch das Bedrucken von unebenen Flächen Die verwendeten Druckfarben trocknen sehr schnell dies erlaubt- beliebige viele Farben unmittelbar hintereinander und übereinander zu drucken Praktisch alle Werbeartikel können mittels Tampondruck gekennzeichnet werden

Siebdruck

Die gängigste Art der Kennzeichung

Beim Siebdruck wird die Farbe durch eine Schablone gedrückt und so auf das Druckgut übertragen Die Schablone besteht aus einem siebartigen Gewebe- auf welches das Druckmotiv auf fotochemischem Weg übertragen wird Die druckenden Stellen des Siebes sind offen- die nichtdruckenden geschlossen Mehrfarbiger Druck ist möglich- genauso wie Vierfarbendruck Die Reproduktion feiner Details und Farbverläufen ist bedingt durch den relativ groben Siebdruckraster eingeschränkt Abgesehen davon lässt sich eine Vielzahl von Werbeartikeln mittels Siebdruck kennzeichnen

Laserbeschriftung

Die High-Tech-Kennzeichnung

Bei der Kennzeichnung mittels Lasertechnologie wird das anzubringende Sujet in die Materialoberfläche &34gebrannt&34 Die Laserbeschriftung wird hauptsächlich bei hochwertigen Werbeartikeln eingesetzt Mittels Computerprogrammen lassen sich Texte und Logos in praktisch jeder beliebigen Grösse auf die Werbeartikel &34lasern&34 Diese Technik eignet sich vorwiegend für Metalle- Holz- usw Dabei können sehr feine Strukturen und in beschränktem Masse auch grobe Schattierungen wiedergegeben werden Die Markierungen sind von höchster Beständigkeit

Heissprägung

Die edle Art der Kennzeichnung

Beim Heissprägen wird ein Stempel aus Metall unter Einwirkung von Druck und Hitze in das zu prägende Material gepresst Dabei kann der Prägung durch den Einsatz von bunten und metallisierten Folien- die es in zahlreichen Farb- und Glanzeffekten gibt- eine äusserst dekorative Wirkung verliehen werden Wird die Folie weggelassen- spricht man von einer Blindprägung- die vor allem bei Leder oder lederähnlichen Materialien angewendet wird Für Prägungen braucht es Vorlagen mit relativ groben Strukturen- feine Details lassen sich nicht reproduzieren Mit Handprägepressen lassen sich auch Kleinstauflagen realisieren- für grosse Mengen gibt es Prägeautomaten

Transferdruck

Mit Motivübertragung kennzeichnen

Beim Transferdruck werden vorgefertigte Druckvorlagen auf Textilien übertragen und fixiert Die Motive werden meist im Mehrfarben-Siebdruckverfahren seitenverkehrt auf Trägerfolien aufgedruckt Dabei sind der Gestaltung kaum Grenzen gesetzt- da beim Bogensiebdruck sehr präzise gedruckt werden kann Die Folien werden mittels Druck und Hitze auf die Textilien übertragen- welche vorgängig mit einem transparenten Thermoklebstoff behandelt wurden Bei der übertragung verbindet der Klebstoff das Druckmotiv mit dem textilen Material Nach dem Entfernen der Trägerfolien präsentieren sich die Kennzeichnungen seitenrichtig auf den Textilartikeln Solche Drucke sind auf Stoffen bis zu 60 Grad waschecht